abschiebemaschinerie-stoppen.de :: März 2006

abschiebemaschinerie-stoppen.de :: aktuelles & termine :: flyer als pdf-file






Alle Veranstaltungen finden im "Café Haus der Kulturen", Hagenweg 2E, 37081 Göttingen statt.

Veranstaltet von: Zukunftswerkstatt e.V., Antirassismusplenum und AK Asyl Göttingen




Samstag, 1.April 06
Auftaktveranstaltung der "Kanaken-Tage"
Diavortrag "Fremde Heimat. Eine Geschichte der Einwanderung aus der Türkei. Yaban, Silan olur. Türkiye’den Almanya’ya Göçün Tarihi"
Referent: Wulf Schade (Köln)


Der Diavortrag umfasst 80 Dias und wurde 1999 erstmalig zusammengestellt. Er zeigt Bilder aus der gleichnamigen Ausstellung im Ruhrlandmuseum aus dem Jahr 1998 sowie Originaldokumente und private Fotografien von MigrantInnen. 2001 wurde der Vortrag aktualisiert und um Bilder der Ausstellung "40 Jahre Fremde Heimat", die 2001 im Historischen Rathaus in Köln zu sehen war, ergänzt. Nach dem Vortrag gibt es Live-Musik und Abendessen zu günstigen Preisen.
In Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Bildungswerks Niedersachsen. Einlass: 17.00 Uhr Beginn: 18.00 Uhr Eintritt: Frei




Sonntag, 2.April 06
Filmfesttag mit Brunch, Kuchen und Abendessen
Dokumentar-, Kurz- und Spielfilme zum Thema Rassismus, Diskriminierung und Migration sollen zum Schmunzeln, Lachen und Nachdenken einladen, guckst du:
Einlass: 12.00 Uhr Beginn: 14.00 Uhr Eintritt: Frei
Die verschiedenen Filme, bitte dem Extrablatt für den Filmfesttag entnehmen!





Montag, 3. April 06
Die Brücke vom goldenen Horn
Eine Lesung mit Emine Sevgi Özdamar


Eine junge Türkin in Berlin und im Istanbul von 1968 zwischen Heimweh und Erwachen, zwischen Fabrikarbeit, Schauspielschule, politischem Aufbruch und Alptraum.
Sie ist jung. Sie will etwas erleben und die Welt entdecken. Also setzt sie sich in Istanbul in den Zug, der die zukünftigen "Gastarbeiter" nach Berlin bringt.
Mit dem Blick des 17jährigen Mädchens, das zuerst kein Wort Deutsch spricht und deswegen soviel sieht wie in einem Film, der vor ihren Augen abläuft, erzählt Emine Sevgi Özdamar über das Berlin der 60er Jahre, über ihre Leute, die, wie sie, bei Telefunken arbeiten, im Wohnheim wohnen und bei Aschinger Erbsensuppe essen. Sie erzählt die Geschichte ihres Aufwachens in einem Berlin der politischen Explosionen und Aufbrüche um sie herum und ihrer Sehnsucht nach dem Theater.
Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: Frei




Dienstag, 4. April 06
Vom Ford Streik bis zu den Sans Papiers
Vom Wandel der Kämpfe gegen Rassismus
Referent: Serhat Karakayali von Kanak Attak Berlin


Der Widerstand gegen rassistische Verhältnisse hat sich historisch verändert und mit ihm der Rassismus. Aus Kämpfen in der Fabrik und im Wohnheim über die Kämpfe fürs Kindergeld bis hin zum Antirassismus der 1990er Jahre hat sich das Terrain der Auseinandersetzungen verschoben. Neue organisatorische Strukturen, Forderungen und Spaltungen innerhalb der Bewegungen des Antirassismus und der Migration sind daher Ausdruck von Konjunkturen in einem sozialen Kräfteverhältnis. Der Referent erläutert die Entwicklungsgeschichte der Kämpfe und Bewegungen gegen Rassismus und zeigt, zum Beispiel an der Geschichte von "Kanak-Attak", warum der Kampf um Migration ein Thema ist, dass empirisch untersucht und in soziale Kräfteverhältnisse eingebettet werden muss.
Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: Frei




Mittwoch, 5. April 06
Plattform gegen rassistische Diskriminierung Göttingen


Infoveranstaltung, in der sich Göttinger Gruppen, Initiativen und Projekte vorstellen, die lokale Antidiskriminierungsarbeit zu Rassismus leisten. Die Veranstaltung ist offen für alle, die sich für das Thema interessieren!
Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: Frei




Donnerstag, 6. April 06
Aktuelles zum Aufenthaltsrecht und Aufenthaltsstatus
Referenten: Holger Renner (Rechtsanwalt aus Göttingen)


und evtl. N.N. von der Ausländerbehörde Göttingen Der Rechtsanwalt Holger Renner informiert in einem kurzen Vortrag über die Voraussetzungen und Inhalte der derzeit bestehenden Aufenthaltstitel:
Niederlassungserlaubnis – unbefristet, Aufenthaltserlaubnis – befristet, Sonstige (Asylverfahren, Duldung, etc. ...)
Einlass: 19.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: Frei




Freitag, 7. April 06
Getrennte Rechnungen – Hitler Kebab.
Kabarettistische Frechheiten von Serdar Somuncu.


Somuncu, der zuvor mehr als sechs Jahre lang mit spektakulären Lesungen aus Hitlers "Mein Kampf" und der Sportpalastrede von Joseph Goebbels auf sich aufmerksam machte, startet zu einer neuen abenteuerlichen Etappe seiner Lesereisen.
Krass respektlos, anarchisch, aber treffsicher springt Somuncu von einem Splitterthema zum nächsten. "Kunstkacke" auf deutschen Theaterbühnen steht da ebenso zur Debatte wie die ominöse "Leitkultur".
"Hitler Kebab" ist eine brisante Mischung aus schmerzhafter Selbstrefflektion, haarsträubenden Pointen und messerscharfer Seitenhiebe auf alles was mit Somuncus deutsch-türkischer Identität zu tun hat. Dabei nimmt Somuncu kein Blatt vor den Mund. Stringtangatragende Kopftuchträgerinnen bekommen ebenso ihr Fett weg wie "Heil Hitler" grölende Nazidumpfbacken.
Einlass: 18.00 Uhr Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 8€ / 4€ (ermäßigt)
Kartenvorbestellung: Dienstag bis Donnerstag unter Tel.: 0551-73654 von 11.00 – 16.00 Uhr oder per Email: hdkpost@t-online.de




Samstag, 8. April 06
Abschlussveranstaltung mit HipHop gegen Rassismus und Diskriminierung.

Nimmst du 3 Veranstaltungen an einem Abend zu einem Preis!

Murat Güngör und Hannes Loh – "Fear Of A Kanak Planet", multimediale Lesung.


HipHop ist im Mainstream angekommen und damit auch bei Sexismus, Rassismus und Nationalismus. Andererseits ist HipHop auch eine wichtige Plattform gerade für junge MigrantInnen und Afrodeutsche. Der raue Alltag der so genannten "sozialen Brennpunkte" steht im Zentrum der Erzählungen von Rappern. Die Autoren gehen mit ihrer multimedialen Lesung auf Fragen von Musik, Geschichte, Geschlechterrollen und Ghetto ein.

danach HipHop mit Murat Güngör

danach Konzert mit

Mikrophone Mafia.


Mikrophone Mafia touren mit ihrer neuen CD. Das Format, in das Mikrophone Mafia passt, muss erst noch erfunden werden. Mit deutschem Hiphop oder Deutsch-Rap - wie man das heutzutage gern nennt - haben sie so wenig zu tun, als kämen sie aus einem anderen Land. Tatsächlich kommen sie aus Köln-Flittard, einer Arbeitervorstadt, wie sie typischer nicht sein könnte. Aus dem Schatten der Bayer-Türme zog die Mafia vor mehr als 16 Jahren aus, um ihre Hiphop-Botschaft unters Volk zu bringen.
Danach Weststadtparty mit Mic.Mafia und Djane Tante Katha.
Einlass: 20.00 Uhr Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 4€/2€ (ermäßigt)